Sonntag, 28. Februar 2016

Museumsbesuche am 28.02.2016, Ausstellung Film / Tip des Berliner Stadtmagazin

Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen

Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen

Potsdamer Straße 2
10785 / Berlin
Tel.: 030 - 300 903 - 0

Museumsbesuche am 28.02.2016 ab 10:00Uhr

Ausstellung Film

Pioniere und Diven (1895–1918)
Technische Verfahren machen die Bilder lebendig. Die ersten Farben, die ersten Tricks, die ersten Stars.

DAS CABINET DES DR. CALIGARI (1920)
Expressionismus in einem Horrorfilm. Gedreht in Berlin-Weißensee.

Film in der Weimarer Republik (1918–1933)
Die Zeit der klassischen deutschen Stummfilme und frühen Tonfilme. Der deutsche Film erlangt Weltgeltung, auch Hollywood ist beeindruckt. Vor allem vier Regisseure haben den deutschen Film der Jahre 1918–1933 geprägt.

METROPOLIS (1927)
Science Fiction. Katastrophen über und unter der Erde. Die gute Maria besiegt die Maschinen-Maria.

Transatlantik (1918–1933)
Ein Schiffsdeck. Eine zweite Karriere in den USA für deutschsprachige Filmkünstler.

Marlene Dietrich (1901–1992)
In Berlin geboren und ein Weltstar geworden. Das Museum präsentiert die bedeutendsten Stücke aus ihrem Nachlass.

Olympia (1936–1938)
Spiele in der Zeit des Nationalsozialismus. Leni Riefenstahl führt Regie im Berliner Oympia-Stadion.

Film im Nationalsozialismus (1933–1945)
Propaganda zur Mobilisierung, Komödien zur Unterhaltung. Unerwünschte Künstler werden vertrieben oder umgebracht.

Filmexil (1933–1945)
Hollywood ist ein Fluchtpunkt vor der Nazi-Verfolgung. In Casablanca treffen sich die Emigranten.

Von der Nachkriegszeit ... (1946–1980)

Die ersten vier Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sind geprägt von der deutschen Teilung.

... zur Gegenwart (1981 bis heute)
Viele deutsche Regisseure beginnen, im europäischen und US-amerikanischen Ausland zu arbeiten. Im ostdeutschen Film werden die ersten Anzeichen der politischen Wende sichtbar, die 1989 tatsächlich eintritt.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.berliner-stadtmagazin.de.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen