Mittwoch, 25. Oktober 2017

Familienaktivitäten am 25.10.2017, 100 OBJEKTE / Tip des Berliner Stadtmagazin

AlliiertenMuseum

AlliiertenMuseum

Clayallee 135 - Outp
14195 / Berlin
Tel.: 030 / 81 81 99 -0

Ausstellungen, Familienaktivitäten am 25.10.2017 um 10:00Uhr

100 OBJEKTE

Berlin im Kalten Krieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg wird Berlin zur Vier-Sektoren-Stadt und schon bald zu einem Brennpunkt des Kalten Krieges. Die Auswirkungen dieses weltumspannenden Konfliktes prägen die Stadt bis heute. Die Ausstellung beleuchtet die Schlüsselrolle Berlins im Kalten Krieg anhand von 100 ausgewählten Objekten, die jedes für sich eine ganz eigene Geschichte dieser Epoche erzählen und die Bedeutung der Stadt als Symbol, Front, Bühne, Schaufenster und Erinnerungsort des Kalten Krieges deutlich machen.

Die Sonderausstellung „100 OBJEKTE. Berlin im Kalten Krieg“ greift auf die umfangreiche Sammlung des AlliiertenMuseums zurück. Die Objekte aus der Sammlung lassen unterschiedliche Sichtweisen auf die Geschehnisse in Berlin zu. Sie bieten amerikanische, britische oder französische Perspektiven, aber auch deutsche – westliche oder östliche. Für die Ausstellung wurden einhundert Objekte ausgewählt, die gleichzeitig für ein Narrativ des Kalten Krieges in Berlin, darüber hinaus aber auch für eine nationale oder globale Erzählung stehen. Viele, auf den ersten Blick vielleicht banal-erscheinende, alltägliche Hinterlassenschaften, bilden so zusammengenommen ein facettenreiches Bild der Epoche. In diesem Sinne verdeutlicht die Ausstellung die vielfach entscheidende Rolle Berlins im Kalten Krieg.

„100 OBJEKTE. Berlin im Kalten Krieg“ reicht über die Sonderausstellungsfläche des AlliiertenMuseums hinaus. Rund ein Viertel der Ausstellungsstücke befinden sich in der Dauerausstellung und auf dem Freigelände. Sie werden an ihrem jeweiligen Standort als Teil der Sonderausstellung markiert. Die Geschichten hinter den Objekten werden in einem ausstellungsbegleitenden Textheft präsentiert. Zusätzlich wird das Führungsprogramm des AlliiertenMuseums für die Laufzeit der Sonderausstellung durch zielgruppengerechte dialogische Führungen erweitert. Ziel der Ausstellung ist es, die Bedeutung des Museums und seiner Sammlung für die Stadtgeschichte Berlins im Kontext des Kalten Krieges bewusst zu machen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.berliner-stadtmagazin.de.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen